Mutter, tu deinem Kinde etwas Gutes!

 

Seit nahezu zwanzig Jahren erhalten Kinder präventiv kein die Nahrung ergänzendes Eisen mehr. Bis etwa 1990 war eine solche „Zusatzversorgung“ in vielen Familien üblich. Damals wusste man noch, dass Kinder aufgrund ihres Wachstums und Reifungsprozesses 50% Eisen pro Tag mehr durch die Ernährung aufnehmen müssen als erwachsene Männer. Weil dies aber – aus welchen Gründen auch immer – schon damals über den Verzehr der täglichen Nahrung kaum zu sichern war, erachtete man es für sinnvoll, das mögliche Defizit über handelsübliche Ergänzungen auszugleichen. Diese elterliche „Verordnung“ hatte offenbar auch positive Wirkungen auf die Fähigkeit ihrer Kinder zu Konzentration und Aufmerksamkeit. Denn es scheint zumindest ganz so, als ob die gegenwärtig zu verzeichnende Zunahme von Konzentrationsstörungen bei Kindern auch damit zu tun haben könnte, dass diese überkommene Praxis sichtbar „aus der Mode“ gekommen ist. 

 

Wenn eine Mutter ihrem Kind täglich und moderat so viel Eisen gibt, wie es für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung braucht, tut sie ihm also etwas Gutes.

 

Eisenmangel, der bereits zu diversen Symptomen geführt hat, kommt viel häufiger vor, als man bisher dachte. In der Schweiz werden heute – im Vergleich zu 2005 – gut zehnmal mehr Eisenmangelpatienten als solche erkannt und auch erfolgreich behandelt  Unser Land ist in dieser Beziehung beispielgebend in der Welt, denn die Schweizer Krankenkassen bezahlen diese Behandlungen und sparen dabei letztlich noch spürbar Kosten für nicht mehr erforderliche weitere Abklärungen und Therapien.

 

nach oben

Eisenmangel

 

Eisenmangel kann sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen zu Symptomen führen (Eisenmangelsyndrom), und zwar schon Jahre vor dem Auftreten einer Eisenmangelanämie.

 

Die typischen Symptome sind:

 

Erschöpfungszustände

Konzentrationsstörungen

Psychische Labilität, depressive Verstimmungen, Reizbarkeit

Schlafstörungen

Schwindel

Kopfschmerzen

Nackenverspannungen

Haarausfall

Nagelbrüchigkeit

Restless Legs

 

 

 

Vorsorge >>

Weitere Info >>

Studien >>

Startseite

Vorsorge

„Mutter, tu deinem Kinde etwas Gutes!“

Gute Schulnoten?

Optimale kognitive Leistungen sind besonders dann möglich, wenn kein Eisenmangel vorliegt.